Wir begrüßen Sie auf der Homepage "Hildegard-von-Bingen-Freunde im Land Sachsen-Anhalt"

Fotos in Bildergalerien können durch einen Klick vergrößert werden.

Unsere Aktivitäten 2018:

Ausstellung in Bingen

Das Gewölbe der Rupertsberger Hildegard-Gesellschaft wurde am Karfreitag, dem 30. März eröffnet. Vom Eröffnungstag bis zum 1. Mai ist eine Ausstellung zum Thema:

„So sieht ein Besucher das Land der Hildegard“

zu sehen.

Die Bilder wurden in den Jahren 2010 bis 2018 von Lothar Semlin von den Hildegard-Freunden Sachsen-Anhalt aufgenommen. Wir möchten uns besonders bei Irmgard Weidner von der  Rupertsberger Hildegard-Gesellschaft (Foto unten rechts - rechts) für ihre Betreuung bedanken.                  Fotos: Semlin


Treffen der Hildegardfreundinnen

Wissenswerte Informationen über die Verträglichkeit von Nahrungsmitteln gab es während der Treffens der Hildegardfreunde bei der Heilpraktikerin Ute Bräuer. Foto: Semlin


Fotocollagen auf der Homepage des Salzlandkreises

Alle bekannten Klöster, Stifte und zwei Klosterhöfe im Salzlandkreis habe ich nun auf Fotocollagen erfasst. An dieser Stelle möchte ich mich bei den Experten, Historikern, Landeskundlern und Heimatfreunden für dessen Unterstützung ganz herzlich bedanken. Ein besonderer Dank geht an den Mitarbeiter des Salzlandkreises und Heimatkundler Joachim Grossert (Foto), der die Fotocollagen auf die Homepage des Salzlandkreises einpflegte:  

 

http://www.salzlandkreis.de/aktuelles/unser-landkreis/regionalgeschichte/kloester/

 


Unsere Aktivitäten 2017:

Eine kleine Weihnachtsfeier

Eine etwas andere Weihnachtsfeier führten die Hildegardfreunde im Katharinentreff durch. Bei Feuerzangenbowle und Plätzchen durfte ein kleiner Vortrag über die Entwicklung von Klöstern und die Rolle von Hildegard von Bingen nicht fehlen.

 


2. Advent in der Martinskirche

Einen bunten 2. Advent erlebten die zahlreichen Besucher in der Bernburger Martinskirche. Es gab ein Märchen- und Adventsspiel, Musikbeiträge, wie Orgelmusik, amerikanische Weihnachtslieder, Adventslieder, Bläsermusik und „Adventsmusik im Kerzenschein“ sowie viele Leckereien und Stände mit Weihnachtsbasteleien, Kunsthandwerk, Büchern und Handarbeit. Die Bernburger Hildegard-von-Bingen-Freunde boten Hildegard-Energiekekse, Glühwein und Apfelinchen sowie Original-Hildegard-Kalender von Edith Fehrenbach aus dem Schwarzwald.

 


Eine Dinkel-Kaffeerunde

Thema im Katharinentreff des Bernburger Martinszentrums war wieder Hildegard von Bingen. Rita Ragus stellte das harmonische und maßvolle Leben mit der Schöpfung in den Mittelpunkt. Lothar Semlin zitierte Originalempfehlungen Hildegards aus ihrem Werk „Physica“. Er erläuterte weiterhin die Bedeutung der großen Frau des Mittelalters.

 

Es gab Dinkelkaffee, Hildegard-Energiekekse und ein Mandelgebäck, dessen Rezept wir im Kalender der „Hildegard-von-Bingen-Expertin Edith Fehrenbach“ aufgespürt haben. Allen hat es sehr gut geschmeckt.

 


Besuch der Ausstellung "Klöster im Salzlandkreis"

Der evangelische Gemeindepfarrer aus Hecklingen, Kornelius Werner, besuchte das Kloster Bernburg. Beeindruckt war er, dass das Kloster Bernburg noch über die Jahrhunderte erhalten blieb und somit heute an Bedeutung gewinnt. Das Nutzungskonzept der Hochschule Anhalt trägt sehr für den Erhalt und den Bekanntheitsgrad des Klosters bei, so Werner.

Er begutachtete im Kreuzgang des Klosters ebenfalls Ausstellung „Klöster der Region“ von Lothar Semlin, natürlich mit den zwei Fotocollagen, die das ehemalige Kloster Hecklingen und die heutige Basilika beinhalten. Er erklärte, dass die Ausstellung zum Ausdruck bringt, wie wichtig einst die Klöster für unsere Region waren.   Fotos: privat


Prominenter Besuch

Der „1.Tag der Vereine“ wurde im und vor dem Nienburger Klubhaus „Maxim Gorki“ begangen. Es gab ein Programm und zahlreiche Stände. Über 20 Vereine, Institutionen und Einrichtungen präsentierten sich. Am Stand des „Vereins zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V.“ haben zwei Fotocollagen über das Nienburger Kloster von Lothar Semlin ihren Platz gefunden. Prominenten Besuch gab es von Landrat Markus Bauer (l.) und der rbb-Grafikdesigner Michael Bunge (er ist auch Vorsitzender des  „Vereins zur Förderung kultureller Projekte in Nienburg a. d. Saale e.V.“).

 


Collagen in Frose

Die Fotocollagen „Klöster und Stifte im Salzlandkreis“ wurden zwei Wochen lang in der evangelischen Stiftskirche Frose ausgestellt.

 


Lichtbildervortrag

Einen Lichtbildervortrag über das Lebenswerk von Hildegard von Bingen von Lothar Semlin gab es vor den Mitgliedern des Heimatvereins Nienburg.                                                                                                                        Foto: Joachim Hennecke

 


Collagen in Frose

Die Fotocollagen „Klöster und Stifte im Salzlandkreis“ wurden zwei Wochen lang in der evangelischen Stiftskirche Frose ausgestellt.


22. Erntedankfest in Mehringen

Lothar Semlin stellte seine Fotocollagen von ehemaligen Klöstern, Stiften und Klosterhöfen aus dem Salzlandkreis auf dem 22. Erntedankfest in Mehringen aus. Über das Erntefest selbst gibt es mehr Infos auf www.wochenspiegel-web.de.

                                                                                                                                     Fotos: Elfi und Lothar Semlin/ Ursula Rothe

 


Wissenswertes über Hildegard von Bingen

Wir erlebten am Rhein wieder angenehme Stunden und Wissenswertes von Hildegard von Bingen sowie aus der Zeit des Mittelalters. Im Gewölbe der Rupertsberger Hildegard-Gesellschaft Bingen e.V. haben wir am Samstag, dem 16. September, ein Theaterstück der Gruppe FILIA - Frauengeschichte gesehen. Das Thema war „Die Sponheimer Gräfinnen“. Einen interessanten Sonntagvormittag erlebten wir in der Abtei St. Hildegard. Sabine Lindner aus Erfurt sang dort Hildegard- und andere Lieder aus dem Mittelalter. Höhepunkt war die Reliquienfeier anlässlich des Hildegardisfestes an der Wallfahrtskirche St. Hildegard in Eibingen. Fotos: Semlin

 


Ausstellung in Alsleben

Der Heimatverein Alsleben e.V. lud zur liebevoll vorbereiteten Ausstellungseröffnung „Klöster im Salzlandkreis“ in die Alslebener Stadtkirche „St. Cäcilien“ ein. Der Vereinsvorsitzende, Gerhard Müller, konnte auf 25 Fotocollagen von Klöstern, Stiften und Klosterhöfen aus dem Salzlandkreis, verweisen, die Lothar Semlin präsentiert.

Eine weitere Fotocollage spendierte der Bernburger Heimatfreund Bernhard Gremler, der leider gesundheitlich verhindert war. Gerhard Müller und Thomas Pröschel nahmen die Fotocollage dankend entgegen (Foto oben links). Weitere Überraschungen waren ein fiktives Gespräch zwischen Hildegard von Bingen und Richardis von Stade mit Rita Ragus und Brigitte Schierung (oben rechts), ein Renaissance-Lied eines Alsleber Quartetts unter der Leitung von Yvonne Bunk (unten links) und der Besuch von Anna-Maria und Rüdiger Meussling aus Plötzky (auf dem Foto unten rechts: links mit Bernburger Hildegardfreundinnen). Sie erläuterten Wissens- und Sehenswertes von der ehemaligen Klosterkirche Plötzky und luden alle Interessenten nach Plötzky ein. Fotos: Semlin

 


Resümee und nächste Aktionen

"Die Bernburger Hildegard von Bingen-Freunde“ trafen sich in diesem Sommer wieder im Garten von Brigitte Schiering. Wie bereits in den vergangenen zwei Jahren bereitete Frau Schiering liebevoll einen kleinen Snack mit Butter und Quark, gesunden Kräutern und weiteren „Naturleckereien“ vor. In dieser angenehmen Atmosphäre wurde Bilanz über die Arbeit in der vergangenen Saison gezogen und die nächsten Aktionen besprochen (siehe auch Aktivitäten und Arbeitsplan unter http://www.hildegard-sachsen-anhalt.de/).

 


Vortrag im Blinden- und Sehbehinderten-Verband

 

 

 

 

 

 

 

Über das Leben von Hildegard von Bingen sprach Lothar Semlin (m. r.) in der Regionalgruppe Salzlandkreis des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes Sachsen Anhalt e. V.. Zur Einstimmung gab es das Lied „Caritas abundat“ (das Lied kann man auf diese Homepage unter Caritas abundat anklicken). Semlin brachte weiterhin Hildegard-Energiekekse zur Verkostung mit. Bereits während des Vortrages gab es beteiligten sich die Verbandsmitglieder mit zahlreichen Fragen an der Veranstaltung.

 

                                  Fotos: Semlin/  Conrad

 


Besuch bei der Gruppe Hildegard-Freunde Elztal

Die Gruppe Hildegard-Freunde Elztal im Schwarzwald treffen sich jeweils am letzten Montag im Monat. Im Juni waren Elfi und Lothar Semlin dort zu Besuch. Sie brachten vier Fotocollagen mit. Drei Collagen zeigen den wunderschönen Garten der Heilpflanzen bei der Hildegard-Expertin Edith Fehrenbach auf dem Dobelberg. Die vierte Fotocollage präsentierte den Besuch von Edith Fehrenbach in Bernburg in Sachsen-Anhalt (Collagen siehe auch Unterpunkt dieser Homepage - Deutschland). In Bernburg referierte Frau Fehrenbach im vergangenen Jahr vor über 80 Zuhörern des Seniorenkollegs der Hochschule Anhalt über die ganzheitliche Heilkunde Hildegards. Semlin erzählte, dass der praktische Kochkurs, in dem sich die Frauen und Männer als Hobbyköche in der „Hildegardkochkunst“ beweisen konnten, unter ihrer Leitung besonders gut angekommen ist (siehe auch Unterpunkt dieser Homepage - Aktivitäten 2016). Die Bernburger erfuhren, dass die Hildegard-Expertin aus dem Schwarzwald ihrerseits vor den Freunden im Elztal sehr über ihren Aufenthalt in Sachsen-Anhalt schwärmte.

Ihr Wissen stellte Frau Fehrenbach natürlich auch gegenüber den Hildegard-Freunden im Elztal einmal mehr unter Beweis. Unter dem Thema „Angst – Impulse aus der Hildegard Heil- und Heilskunde“ erläuterte sie unter anderem einige Hinweise zum Thema Psychotherapie, die Hildegard in ihrem Werk „Der Mensch in der Verantwortung“ gab. Natürlich spielten auch unterstützende Heilmittel aus der Hildegard-Apotheke eine Rolle.

Lothar Semlin nahm die Gelegenheit wahr, touristische Schwerpunkte über den Salzlandkreis und über bedeutende Bauwerke in Sachsen-Anhalt zu nennen. Jedes Mitglied der Gruppe Hildegard- Freunde Elztal erhielt einen Beutel vom Salzlandkreis mit den Landkarten vom Kreis und von der Straße der Romanik in Sachsen-Anhalt, die im nächsten Jahr das 25. Jubiläum feiert, sowie einen kleinen Salzbrocken. Darüber waren alle Mitglieder sehr beeindruckt. Einige Mitglieder wollen die Sehenswürdigkeiten im Herzen Deutschlands besuchen.                                                                                                       Fotos: Lothar Semlin/ Ute Schätzle

 


Besuch auf dem Dobelberg

Im Juni 2016 besuchten Elfi und Lothar Semlin den wunderschönen Garten der Heilpflanzen bei der Hildegard-Expertin Edith Fehrenbach auf dem Dobelberg im Schwarzwald. Man kann sich hier in dieser paradiesischen Umgebung erholen und regenerieren. Eine Vielfalt an Kräutern, Blumen, Sträuchern und Bäumen  und auch Sitzgelegenheiten laden dazu ein.   Fotos: Lothar Semlin

 

 


Das Schlossbergfest 2017

Der gemeinsame Stand der Ökostation Neugattersleben und der Hildegard-Freunde-Sachsen-Anhalt war während des Bernburger Schlossbergfest 2017 sehr gut besucht. Die Hildegardfreundinnen Bettina Gollnick und Ursula Blümel leisteten eine ganz tolle Arbeit.                                                                                                                                                         Fotos: Semlin


Kräuterpark Altenau

Wir führten als Hildegard-von-Bingen-Freunde unsere zweite Bildungsexkursion durch. Diesmal ging es in den Kräuterpark Altenau (im Harz, südlich von Goslar). Im wohl größten Kräutergarten der Welt konnten wir die Vielfalt heimischer und exotischer Kräuter und Gewürze erkunden. Wir bewunderten, was die Natur uns bietet: Heilkräuter aus „Gottes Apotheke” hätte Hildegard von Bingen gesagt. Da probieren erlaubt war, taten es auch unsere fachkundigen Frauen. Für alle war es ein erlebnisreicher Tag.

                                                                                                                                                              Fotos: Lothar Semlin/ Ute Bräuer


Klöster im Salzlandkreis

Lothar Semlin hielt einen Lichtbildervortrag über die Klöster im Salzlandkreis und Umgebung. Die Aufzählung dieser Konvente integrierte er in die allgemeine zeitliche Entwicklung von Klöstern in Europa. Dabei legte er unter anderem Augenmerk darauf, dass Mönche und Nonnen im Laufe der Entwicklung nicht nur eine asketische Lebensweise verfolgten. Es gab auch ausschweifende Lebensweisen, die zum Beispiel Hildegard von Bingen heftig kritisierte. Unter anderem deshalb gab es ein Auf und Ab der Klostergeschichte und Neubildungen von Orden (Benediktiner – Zisterzienser/Prämonstratenser – Bettelorden), die sich auch im Salzlandkreis bildeten. Die Leiterin des Katharinentreffs, Rita Ragus, ergänzte mit ihren Ausführungen den Vortrag.


Fotocollagen im Nienburger Rathaus

An der Ausstellungseröffnung „Klöster in Nienburg und Umgebung“ von Lothar Semlin im Nienburger Rathaus nahm ein zahlreiches Publikum teil. Im Mittelpunkt der elf ausgestellten Fotocollagen von Lothar Semlin steht das Nienburger Kloster mit der gut erhaltenen Klosterkirche. Diese liegt ja bekanntlich an der Straße der Romanik, die im nächsten Jahr ihr 25jähriges Jubiläum feiert.

Bürgermeisterin Susann Falke begrüßte zahlreiche Gäste. Hans Löffler vom Verein zur Förderung der Kultur und Denkmalpflege sowie der Heimatpflege der Stadt Nienburg (Saale) e.V. berichtete über die wechselvolle Geschichte des Klosters.
Hildegard von Bingen und Richardis von Stade alias Rita Ragus und Brigitte Schiering boten die geschichtlichen Ereignisse der damaligen Zeit entlang der Saale dar. Die Damen des Hohenerxlebener Singekreis untermalten die Veranstaltung mit traditionellen Liedern.                                                                                                                   Fotos: Lothar Semlin/ Evelyn Hammer 


Kosmos und Mensch

Die Bernburger Hildegardfreundin Ursula Blümel sprach im März-Hildegardtreff über moderne Astrologie. Die Wechselwirkung zwischen Kosmos, Erde und Mensch, die bereits bei Hildegard von Bingen ein Thema war, erkennt jeder in den Gezeiten, die in der gegenseitigen Wirkung zwischen Erde und Mond entstehen.

Ursula Blümel stellte anhand von Beispielen dar, dass sich Sternkonstellationen auch auf den Menschen auswirken können. Wer das erkennt, kann sich bei bewusster Anwendung zur rechten Zeit aus Lebenskrisen befreien. Natürlich ist es gerade bei Suchtsituationen schwierig von gewohnten Lebensprinzipien loszulassen und seinen „Schutzraum“ zu verlassen. Aber wenn Körper und Seele leiden, sollte man Ketten sprengen und neue Kraft gewinnen, so Ursula Blümel. Schließlich ist Leben ständige Veränderung.

Lothar Semlin erläuterte die Bildmeditation „Kosmos und Mensch“.

So kam es zu einer langen und fruchtbaren Diskussion. Christel Herrmann brachte zwei Lieder mit, die zu Beginn und am Ende der Veranstaltung, die immerhin zwei Stunden dauerte, gemeinsam gesungen wurde. Die Leiterin des Katharinentreffs Rita Ragus, setzte sich spontan an die Elektroorgel und spielte die Melodie „Kein schöner Land in dieser Zeit“ mit. Sie sorgte auch für lecker Speisen und Getränke.


Arbeitsbesprechung Februar 2017

Die Hildegard-von-Bingen-Freunde nehmen am 10. Juni wieder am  Schlossbergfest teil.

                                                                                                                          Foto: Semlin

 

 

"Die Bernburger Hildegard von Bingen-Freunde“ trafen sich Mitte Februar im Bernburger Katharinentreff. In angenehmer Atmosphäre wurden die vergangenen und nächsten Aktionen wir folgt besprochen (siehe auch Arbeitsplan unter http://www.hildegard-sachsen-anhalt.de/).

1. Der Dank der Martinskirche an der Teilnahme zum Adventsmarkt am 4. Dezember bekannt gegeben.

2. Lothar Semlin zog eine positive Bilanz der bisherigen Höhepunkte in vergangenem Jahr und hob die eifrige Mitarbeit der Mitglieder der Gruppe hervor.

3. In einem Vortrag ging er auf „Etappen des Lebens Hildegards und ihrer späteren Verehrung in Eibingen und auf dem Rupertsberger Berg aus der Sicht von Historikern und aus der Sicht des ,Volksmundes´“ ein.

4. Zu Richardis von Stade, die ihre Urahnen in Alsleben hatte, wurde von Christian Marlow, Doktorand am Lehrstuhl f. mittelalterliche Geschichte FHW/Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, ergänzt:

„Es gibt keinen schriftlichen Nachweis, dass Richardis II. in Quedlinburg ihre erste Ausbildung erhalten hat…

Auch wenn sich nicht belegen lässt, dass Richardis II. in Quedlinburg ausgebildet worden ist, gibt es durchaus Indizien, die eine Verbindung mit Quedlinburg nicht ausschließen.“

5. Es wurden wie folgt Termine vereinbart:

Der nächste Treff der Hildegard-von-Freunde am 15. März im Katharinentreff mit Ursula Blümel. Die nächste Exkursion findet am 26. Mai statt. Die Hildegard-von-Bingen-Freunde nehmen am 10. Juni gemeinsam mit der Ökostation Neugattersleben am Schlossbergfest 2017 teil. Nähere Angaben gibt es im Arbeitsplan auf dieser Homepage.

6. Weiterhin werden Vorträge für die Mitglieder des Katharinentreffs organisiert (siehe ebenfalls Arbeitsplan)

7. Unterstützung des Vorhaben "Thietmars Flussreise III" mit einer historischen Inszenierung der Heilkunde Hildegards in Alsleben auf der Festwiese sowie auf dem Nienburger Thingplatz am 29. und 30. Juli.


„Klostercollagen“ im Hotel

Im Ilberstedter Hotel Wippertal erfolgte eine zweite Ausstellung der Fotocollagen-Serie mit klösterlichen Einrichtungen in Bernburg und Umgebung. Die Collagen sind auf dieser Homepage unter „Klöster in der Region“ zu sehen.

Der Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung der Wirtschaft im Kreis Bernburg mbH, Dr. Holger Naumann, hob hervor, dass Klöster die touristischen Angebote unseres Salzlandkreises attraktiver machen. Hierfür ist aber eine weitere Arbeit notwendig, um diese Einrichtungen, deren Ausstrahlung im Mittelalter und das heutige Erbe so vollständig wie möglich darzustellen.

 Joachim Grossert vom Verein für Anhaltinische Landeskunde präsentierte während seines Vortrags zum Thema „Cölbigk im Kontext der Nordharzer Klosterlandschaft“ eine Landkarte, auf der weitere Klöster angegeben sind.

Sehr positiv bewertet wurde die Anwesenheit der meisten Experten aus den Orten. Es gab zahlreiche angenehme Gespräche.

Natürlich ging es im Ilberstedter Hotel auch um den Ilberstedter Ortsteil Cölbigk. Die Gäste konnten bei dieser Gelegenheit die Sagen, die sich um das dortige Kloster rankten, wie das Tanzwunder und die Erscheinung des Knechtes Ruprecht sachkundig machen.

 

Fotos: Joachim Hennecke (3)/ Nadja Bergling (1)

 

Weitere Infos und Fotos gibt es unter der Fotogalerie „Klöster der Region und Cölbigker Sagen“ auf www.wochenspiegel-web.de oder auf www.supersonntag-web.de

 


Ausstellung im Hotel Wippertal

Die Ausstellungseröffnung „Klöster der Region“ findet am 12. Januar, um 15 Uhr, im Ilberstedter Hotel Wippertal statt. Das 1000-jährige Bestehen der Sage des „Tanzwunders“ ist neben dem Kloster Cölbigk und der Sage von Knecht Ruprecht ein Thema der zahlreichen Aktivitäten von Thomas Beier (Foto) im Hotel Wippertal und in Ilberstedt.

Einen breiten Rahmen der Fotocollagen-Ausstellung „Klöster der Region“ nehmen die bisherigen Collagen von Lothar Semlin über die 1000-jährige Geschichte ehemaliger Klöster von Alsleben bis Calbe sowie Hecklingen und Mehringen ein.

In ihren Grußworten wollen Landrat Markus Bauer, Ilberstedts Bürgermeister Lothar Jänsch und der Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung der Wirtschaft im Kreis Bernburg mbH Dr. Holger Naumann die Bedeutung dieser geschichtlichen Ereignisse hervorheben.

Der Vortrag „Cölbigk im Kontext der Nordharzer Klosterlandschaft“ von Joachim Grossert vom Verein für Anhaltische Landeskunde wird die geschichtlichen Ereignisse als weiteren Höhepunkt untermauern.                                                           Foto: Semlin